Technologie

In der Vergangenheit wurden kleine Windgeneratoren nur selten für professionelle Anwendungen eingesetzt, da sie meist über keine wirksame Sturmsicherung verfügten und ein unbeaufsichtigter Betrieb nicht möglich war.

Superwind-Generatoren definieren den Stand der Technik neu. Sie erfüllen höchste professionelle Ansprüche und können ohne Einschränkung selbst unter extremen klimatischen Bedingungen völlig unbeaufsichtigt betrieben werden.

Durch ihr durchdachtes Gesamtkonzept und die aerodynamische Rotorregelung bieten sie höchste Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit und sind das System der Wahl, wenn es auf eine sichere Energielieferung ankommt.


Rotor
Blick in die RotornabeAls grundlegende Innovation in dieser Leistungsklasse verfügt der Superwind über eine besondere aerodynamische Rotorregelung. Die Reglermechanik ist vollständig in die Nabe integriert und dient wie bei Großanlagen der Verstellung der Rotorblätter.

Zur Verstellung werden Luft- und Fliehkräfte genutzt, die aufgrund der speziellen Geometrie und Kinematik während des Betriebs am Rotor entstehen und auf den Regler einwirken. Die Rotorblattverstellung reagiert sehr schnell und regelt exakt die abgegebene Leistung und die Rotordrehzahl des Windgenerators. Für den Anwender bedeutet dies:

  • Höchste Betriebssicherheit unter allen Betriebsbedingungen.
  • Fail-Safe: sicherer Betrieb; selbst bei einem eventuellen Ausfall des elektrischen Systems kein „Durchgehen“ des Rotors
  • Geringe Systembelastungen und lange Lebensdauer.
  • Automatischer und unbeaufsichtigter Betrieb möglich (in Verbindung mit Laderegler)
  • Minimale Geräuschentwicklung, da die Rotorblätter in Richtung Fahnenstellung verstellt werden und kein Strömungsabriss am Rotorblatt eintritt.

Die Rotorblätter wurden mit modernen, computergestützten Berechnungsverfahren ausgelegt und besitzen ein optimiertes aerodynamisches Profil, das speziell für kleine Rotoren entwickelt und im Windkanal getestet wurde.


Generator Blick in das GeneratorgehäuseGenerator
Der Generator ist ein bürstenloser permanenterregter Synchrongenerator, dessen dreiphasige Wechselspannung über eine integrierte Diodenbrücke gleichgerichtet wird. Er ist speziell an die Leistungscharakteristik des Rotors angepasst und hat durch die Verwendung von Neodymium-Magneten einen sehr hohen Wirkungsgrad.

Die grosszügige Dimensionierung der Generatorkomponenten und die Wärmeabfuhr über das Aluminiumgehäuse sorgen für eine geringe thermische Belastung, wodurch auch bei hohen Umgebungstemperaturen eine lange Lebensdauer sichergestellt ist.
Die Generatorwelle läuft in zwei gekapselten und dauergeschmierten Rillenkugellagern aus nichtrostendem Stahl. Beim vorderen Lager verhindert eine spezielle reibungsfreie Dichtscheibe das Eindringen von Feuchtigkeit und Staub.



Windnachführung
Schleifringe Die Windnachführung erfolgt über eine Windfahne. Sie ist so ausgelegt, dass der Superwind selbst an turbulenten Standorten ruhig im Wind steht. Gleiches gilt beim Einsatz auf Yachten: Weder die Krängung des Schiffs noch Rollbewegungen vor dem Wind bringen den Superwind aus der Ruhe. Die Stromübertragung vom nachführenden zum feststehenden Teil des Windgenerators erfolgt über Schleifringe.


Materialien
Bei der Fertigung kommen ausschliesslich hochwertige und korrosionsbeständige Materialien zum Einsatz. Sämtliche mechanischen Bauteile sind in das Gehäuse integriert und sicher gegen Eindringen von Staub, Salz und Feuchtigkeit geschützt.
Die Gehäusebauteile und die Windfahne bestehen aus einer seewasserfesten Aluminiumlegierung und sind zusätzlich mit einer Pulverbeschichtung versehen. Sämtliche Stahlbauteile wie Achsen, Wellen, Lager und Schrauben sind aus V4A-Stahl gefertigt.
Die Rotorblätter bestehen aus einem kohlefaserverstärkten und UV-resistenten Kunststoff.